Referate

 

Die Kaiserin Elisabeth (Sissi)

Sissi wurde am 24. Dezember 1837 in München geboren. Zur Welt kam sie am Heiligen Abend als Sonntagskind, mit einem Zahn. Ihr vollständiger Name war Elisabeth Amalie Eugenie. Im Juni 1848 begegenete Elisabeth das erste Mal Erzherzog Franz Joseph in Innsbruck.

 

Am 15. August 1853 reiste Sissi mit ihrer Mutter und ihrer Schwester Helene nach Ischl um dort die kaiserliche Familie zu treffen. Obwohl die Zusammenkunft die Verlobung Helenes mit dem Kaiser in die Wege leiten sollte, entschied sich Franz Joseph für Elisabeth. Bereits 4 Tage später verlobte sich Franz Joseph mit Elisabeth. Die damals sehr junge Sissi, im alter von 16 Jahren, heirate den Erzherzog Franz Joseph in der Wiener Augustinerkirche.

 

Das erste Kind, welches den Namen Sophie erhielt, gabar sie am 5. März 1855. Ein weiteres Jahr darauf bekam sie abermals ein Kind, das auf den Namen Gisela hörte. Bald darauf brach ein schweres Schicksal über die köngliche Familie herein, die kleine Sophie, Elisabeths erstgeborenes Kind, starb im Alter von gerade Mal 2 Jahren an der Krankheit, Ruhr.

 

Anschließend kehrte die kaiserliche Familie nach Laxenburg zurück. Am

21. August 1858 kam endlich der von der herrschaftlichen Familie langersehnte Kronprinz Rudolf zu Welt, es war Elisabeths einziger Sohn. In Wien machten Gerüchte über Liebschaften Franz Josephs im Winter 1859 die Runde. An der damals 23-jährigen Sissi stellte ihr Arzt Dr. Skoda eine Lebensgefährliche Lungenkrankheit fest. 2 Jahre nach dieser Diagnose verschlechterte sich Elisabeths Gesundheitszustand immens, daraufhin tritt sie eine Kur nach Bad Kissingen an. Nach dieser sie genesend nach Wien zurückkehrte.

 

Da nicht Elisabeth die Erziehung ihrer Kinder in die Hand gelegt wurde, sondern die Erzherzogin Sophie, ihre Schwiegermutter, diese Rolle übernahm, verfasste Sissi ein Ultimatum und erkämpfte sich somit, dass die Erziehung ihrer Sprösslinge ihr übertragen wurden. Abermals war Elisabeth in freudiger Erwartung, sie bekam mit 30 Jahren ihr letztes Kind, es war das Töchterchen Marie Valerie, welche später zu ihrer Lieblingstocher heranreifte. Zwar war Elisabeth im besten Zustand von ihrer Kur zurück gekehrt gewesen, dennoch sollte es aber nicht ihre letzte Kur gewesen sein, denn ihr Gesundheitszustand verschlechterte sich häufiger, so waren mehrere Kuraufhalte ihrerseits keine Seltenheit. Diese Aufenthalte waren von der Wiener Gesellschaft, aber nicht gerne gesehen, wahrscheinlich begriffen sie nicht den Ernst der Lage, denn mit Elisabeths Lungenkrankheit war nicht zu spaßen.

 

Schon mit 23 Jahren vermählte sich Kronprinz Rudolf mit Stephanie von Belgien, es war der 10. Mai 1881. In ihrem Sommeraufenthalt in Feldafing, München und  Ischl 1884 begann sich Sissi ernsthaft dem Dichten zu widmen. Des Weiteren setzte sich Elisabeth intensiv für die Errichtung eines Heinrich Heine Denkmals ein. Kronprinz Rudolf war gerade Mal sieben Jahre mit seiner Ehefrau Stephanie verheiratet, da kamen schon Gerüchte über seine Liebschaften zu anderen auf.

 

Die kaiserliche Familie wurde als bald von einem schweren Schicksalsschlag heimgesucht, den mit 30 Jahren erschoss sich der Kronprinz Rudolf zusammen mit seiner Geliebten Marie Vetsera. Da Elisabeth sehr an ihrem Sohn hing, wenn sie es auch nicht so gut zeigen konnte, ereilten sie tiefe Depressionen. Trotzdem oder gerade deshalb verreiste die schwerkranke Kaiserin immer wieder. Da war es keine Seltenheit, dass sie in 3 Monaten durch Korsoka, Südfrankreich und Bordeaux reiste.

 

Als wenn sie geahnt hätte, dass sie ihre Leben noch geniessen solle, denn das Schicksal schlägt schneller zu als gedacht. Sissi fuhr am 9. September 1898 von Caux nach Genf. Etwa gegen Mittag des 10. Septembers wurde sie auf dem Weg zum Boot nach Caux von dem italienischen Anarchisten Luigi Lucheni tödlich verwundet. Sie stirbt um 14:20 Uhr im Genfer Hotel Beau Rivage. Am 17. September dieses Jahres wurde Elisabeth in der Wiener Kapuzinergruft beigesetzt.

 

Sissi wurde zur Legende, ihr Name zum Inbegriff für eine Frau, die im größtem Luxus lebte, aber das Wichtigste entbehrte: liebevolle Wärme und Nähe.

 

 

 

 

Elisabeths Leben in ein paar Bildern erzählt

______________________________________________________________________

Benjamin Martell (bekannt aus Deutschland sucht den Superstar)

Benjamin Martell erblickte in Hamburg am 1. März 1980 das Licht der Welt. Bereits im Alter von 2 Jahren versuchte er auf der Trompete seines Vaters zu spielen. Mit 3 Jahren zog seine Familie mit ihm nach Duisburg. 2 Jahre nach dem Versuch auf der Trompete zu spielen, gelang es ihm bereits Töne aus der Trompete hervor zu locken. Sein Vater erkannte die Begabung sofort und ermöglichte seinem Sohn eine klassische Ausbildung in Trompete und Klavier. 2003 war er als Student der Popmusik tätig bis ihn sein Vater ohne sein Wissen bei „Deutschland sucht den Superstar“ anmeldete. Von da an änderte sich alles, er brach für DSDS sein Studium für ein Jahr ab.

 

Benjamin startete mit der Teilnehmernummer 14310 bei DSDS. Er sang „When Susanah Cries“ und überzeugte die Jury sofort von sich. Danach wurde er zum Recall nach Berlin eingeladen. Dort musste er mit seinen Mitstreitern Philippe und Roche das Lied „Sorry Seems to Be the Hardest Word“ zum besten geben. Von der Jury hieß es danach; „Ihr seid weiter.“ Es folgte eine Einladung zur Top 50 Show. Mit „Now and Forever“ wurden die ersten Wege zum Superstar schon von ihm super gemeistert.

 

Thomas Bug meinte zu ihm: „Ihm fiele nichts Negatives auf, also muss es wohl gut gewesen sein, was er gemacht hat.“ Das Auftaktmotto der ersten Show hieß „Mein Popidol“. Benny wählte von Phil Collins den Song „Against all Odds“. Von Shona Fraser bekam er anschließend das Lob, dass er eine warme, richtig saubere Popstimme hätte. Er schaffte es mit einer Leichtigkeit in die 2. Runde. Mit dem Thema Rock- und Popballaden wurde die zweite Runde eingeläutet.

 

Benjamin musste diesmal als erster mit dem Megahit „Angels“ die Show beginnen. Das Fazit: Er sang wie Robbies kleiner Bruder. Ob er wohl deshalb weiterkam? Auf jeden Fall war er weiter bei der Show dabei. Unter dem Motto „Mein Geburtsjahr“ mussten die Kandidaten zurück in die Vergangenheit reisen und Songs aus ihrem Geburtsjahr darbieten. Mit „Sexy Eyes“ von Dr. Hook stimmte Benjamin das Publikum fröhlich und was meinte die Jury? Benny sei ein Geheimtipp, kam von Thomas Bug. Der Geheimtipp Benjamin kam weiter.

 

Jetzt wurde es im Studio 32 im Kölner Coloneum richtig gemütlich und weihnachtlich. Die Kandidaten zeigten, was sie so alles in Sachen Weihnachtssongs drauf hatten. Mit „Last Christmas“ wurde man von Benny feierlich auf Weihnachten eingestimmt. Dieter Bohlens Statement zu dieser Leistung: Du kommst unheimlich sympathisch rüber aber mit der Nummer wäre ich heute auch weitergekommen und er kam weiter. Benny hatte bereits schon vier Mottoshows überstanden.

 

Die darauf folgende Show hieß „Popidole Elton John und Madonna“. Mit dem König der Löwen-Song „Can You Feel the Love Tonight“ bewies Benny, dass er der König der Superstars war, zumindest für diesen Abend. Er bekam die beste Kritik. Darum kam er auch weiter. Es wurde Zeit für das Highlight der „Deutschland sucht den Superstar“-Show. Unter dem Motto „Big Band“ mussten die Kandidaten beweisen, dass ihre Stimme auch mit einer Big Band harmoniert. Benny gab mit „New York New York“ nicht gerade seine beste Leistung. Was war los mit Benny? Er gab zu das es nicht ganz sein Motto war und dass er es schlimm fand, dass man ihm das anmerkte, denn ein guter Musiker müsste da drüber stehen. Auch wenn es nicht Bennys beste Darbietung war, kam er am Ende trotzdem weiter. .

“Flower Power“, Hippie Musik die Kandidaten mussten zeigen, was sie beim Motto „Das Beste aus den 70ern“ so drauf hatten. Einen beeindruckenden Anfang machte Benny mit dem Lovesong „Mandy“, das Publikum tobte vor Begeisterung. Die Jury stimmte dem Publikum zu und Bohlen äußerte sich dazu, dass es ihn total angetörnt hätte Natürlich musikalisch. Wieder riefen für Benny Tausende von Menschen an und somit rückte er eine Runde weiter in die nächste Show.

 

Das Motto diesmal „Filmmusik“. Benny wählte das Lied „You´ll Be in My Heart“ und sang sich damit in die Herzen des Publikums. Auch diese Show meisterte er ohne Probleme. In der neunten Mottoshow suchte die Jury für die Kandidaten zwei Songs aus. Benny begann die Show mit dem Powersong „Relight My Fire“, er machte richtig Stimmung im Studio. Auch beim zweiten Song „Love is All Around“ konnte er alle von seinem Gesangstalent überzeugen. Dieter Bohlen meinte zu seiner Darbietung: „Auf dem besten Weg zum Superstar“. Er war der Geheimfavorit der Show. Alle waren so davon überzeugt, dass er es in die nächste Runde schaffen wird. Doch dann der Schock: Benny ist draußen. Was war passiert? Er hatte von allen die Mottoshow am besten gemeistert und ein super Feeling rüber gebracht. Ausgerechnet für ihn riefen die wenigsten Zuschauer an. Bye Bye Benny.

 

Nachdem Benjamin für ein ganzes Jahr sein Studium für DSDS auf Eis gelegt hatte, ist er im September 2004 wieder mit seinem Studium fortgefahren. Vorher hatte er, aber auch einige Auftritte in Duisburg unter anderem für gute Zwecke und eine kleine Tour durch Deutschland. Außerdem gründete er noch einen Fanclub für alle Fans von ihm.

Photos von Benjamin Martell